Hochwassereinsatz Traismauer

Am 08.08. um 7.31 wurden wir von der Feuerwehrzentrale St. Pölten alarmiert und zwar zum Hochwassereinsatz nach Traismauer. Durch den anhaltenden und teils intensiven Niederschlag hatte sich eine bedrohliche Hochwassersituation ergeben. Betroffen davon waren auch die Gemeinden entlang der Traisen, die in dieser Nacht mehrfach über die Ufer trat und mehrere Augebiete überschwemmte.
Auch Siedlungsgebiete waren von den Wassermassen bedroht.

Zu einen dieser Siedlungsgebiete, nämlich den Camps am Badesee, die vom steigenden Grundwasser bedroht waren wurden wir eingesetzt. Trotz leicht sinkender Traisenpegelstände stieg der Wasserpegel des Badesees unaufhörlich. Durch die höheren Wasserstände sämtlicher Gewässer war ein natürlicher Abfluss nicht möglich.

Nur mit Hilfe zahlreicher Pumpen konnten die Camps im wahrsten Sinn des Wortes "gerettet" werden. Dabei wurden (Spitzen-) Pumpenleistungen von fast 80.000 Liter pro Minute erreicht.
Gegen Mittag begann sich hier die Situation zu entspannen.

Mannschaftsstärke: 17 Mann                                                                       Dauer: ca.10,5 Std.

Situation entlang der Traisen

Einsatzort - Camps am Badesee


Durch massiven Pumpeneinsatz (Spitzenwert 80.00 Liter pro Minute) konnten die Camps am Badesee gegenüber dem Ansteigen des Grundwasser doch gehalten werden.